Die Gruppe Rodgau e.V.

   
Die Gruppe Rodgau e.V. ist eine Untergruppe des Naturschutzbundes Deutschland e.V. (NABU) und damit auch des Landesverbandes Hessen

Entstehungsgeschichte:

Bis Dezember 2006 gab es zwei getrennte Ortsgruppen in Rodgau. Die Ortsgruppe Nieder-Roden wurde im Mai 1958 gegründet. Der erste Vorsitzende war Hans Herrmann. Ihm folgte von 1966 bis 1975 Werner Schmidt. In den folgenden 18 Jahren, von 1975 bis 1993, war Wendelin Schüler Vorsitzender. Von 1993 bis 2003 führte Walter Weiland als erster Vorsitzender die Ortsgruppe und von 2003 bis zur Verschmelzung mit der Ortsgruppe Dudenhofen, Ende 2006, wurde Heribert Klee-Groh der Vorsitzende.

Die Ortsgruppe Dudenhofen wurde im Mai 1985 gegründet. Herbert Funk wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt und übte dieses Amt bis zu seinem gesundheitsbedingten Rücktritt im Jahr 2004 aus. Vorübergehend leitete die stellvertretende Vorsitzende, Gerlinde Rapp, bis 2005 den Verein. Bis Ende 2006 war dann Alwin Kröck erster Vorsitzender.

Im September 2006 stimmten die Mitglieder beider Ortsgruppen nahezu einstimmig für eine Verschmelzung zur Ortsgruppe Rodgau. Am 14.November 2006 wurde bei der Gründungsversammlung der NABU-Gruppe Rodgau im Sozialzentrum Nieder-Roden Heribert Klee-Groh zum Vorsitzenden gewählt. Seit April 2011 wird die Ortsgruppe von den drei gleichberechtigten Vorsitzenden Alvin Kröck, Josef Lach und Walter Weiland geführt.

Ehrungen und Auszeichnungen:

Bereits im Jahr 1984 wurde der NABU-Ortsgruppe Nieder-Roden für ihr besonderes Engagement im Bereich des Naturschutzes der Umweltpreis des Kreises Offenbach verliehen. Das Gründungsmitglied des NABU Dudenhofen, Heribert Klee, erhielt neben zahlreichen weiteren Ehrungen für seine Verdienste um den Naturschutz 1991 das Bundesverdienstkreuz. Der langjährige Vorsitzende der Ortsgruppe Nieder-Roden, Wendelin Schüler, wurde 1992 mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet. Peter Tauchert erhielt 1999 den Umweltpreis des Kreises Offenbach und unsere Mitglieder Hans Deister und Hans Schwarting wurden für das Jahr 2005 ebenfalls mit dem Umweltpreis des Kreises Offenbach ausgezeichnet.

Schwerpunkte unserer Gruppentätigkeit:


Was sind die Schwerpunkte unserer Tätigkeit? Diese Schwerpunkte haben sich im Laufe der Jahrzehnte etwas verlagert. Während anfangs der Vogelschutz durch Schaffung zusätzlicher Nisthilfen und deren Pflege im Mittelpunkt unserer Arbeit stand, wurden unsere Aktivitäten durch unsere Experten auf viele andere Bereiche ausgedehnt. Aktuell befinden sich in unserer Gruppe Fachkundige für Ameisen, Bieber, Fledermäuse, Kröten, Vögel, Wespen sowie für Botanik und Bodenkunde.

Ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Arbeit liegt heute in der Pflege unserer Natur- und Kulturlandschaft zur Verbesserung der natürlichen Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen, um dem Artensterben entgegenzuwirken und so eine möglichst große Artenvielfalt zu erhalten. Insgesamt werden von uns zur Zeit 26 Grundstücke gepflegt, wovon wir inzwischen 14 als Eigentum erwerben konnten. Ebenso beteiligen wir uns in Zusammenarbeit mit der Stadt und anderen Institutionen an der Planung und Umsetzung von Renaturierungs- und Biotopvernetzungsmaßnahmen. Es gibt also viel zu tun, und deshalb ist uns jegliche aktive Mitarbeit sehr willkommen.
 
Wie man aus unserem Jahresprogramm ersehen kann, führen wir regelmäßige Treffen zum Erfahrungsaustausch (Gruppenabende), Informationsveranstaltungen mit Fachvorträgen, Exkursionen in die Natur und auch gesellschaftliche Veranstaltungen durch. Geselliges Beisammensein gehört natürlich auch dazu. Die Gruppenabende und Fachvorträge finden in der Regel jeden zweiten Dienstag im Monat statt.

Ein wichtiges Anliegen ist es uns, schon die Kinder auf die Schönheiten der Natur aufmerksam zu machen und ihnen in angemessener Weise zu vermitteln, wie vielfältig und interessant die Natur ist, welche Bedeutung sie für uns Menschen hat und welche Verantwortung wir für ihre Erhaltung haben.
Für die Betreuung unserer Kindergruppe benötigen wir immer wieder ehrenamtliche Helfer, um die Kinder noch besser betreuen und vielleicht auch eine weitere Gruppe bilden zu können (s. auch Programm der Kindergruppe).

Vogelhütte:
 
Unsere „Vogelhütte“, das Zentrum unserer Vereinsarbeit, liegt an der Verlängerung der Neckarstraße zwischen der Siedlung Rollwald und dem Katharinenhof.