Chronik des NABU Rodgau - 2003-2006 Heribert Klee-Groh

Heribert Klee-Groh wurde am 11.3.2003 zum Vorsitzenden gewählt.


Unter seiner Führung nahm die Gruppe an die landesweiten Kartierungen wie z.B. die Spechtkartierung teil und leistete damit einen Beitrag zur Erstellung eines aktuellen Atlasses deutscher Brutvögel (Adebar - Atlas Deutscher Brutvogelarten) für das ganze Bundesgebiet. Daneben sind auch die Beringung und Kartierung der Steinkäuze innerhalb der Rodgauer Gemarkung hervorzuheben, die von Herbert Schmidt und Philipp Klein („Brücke Philipp") gemeinsam mit Karl-Heinz Clever, dem zuständigen Vogelberinger der Vogelschutzwarte Helgoland für den Kreis Offenbach, durchgeführt werden.

Unter seiner Führung wurde besonders erfolgreich das Apfelkelterfest fortgesetzt, das bis heute jährlich zahlreiche Most und Apfelweintrinker an die Vogelhütte lockt.

Im Jahr 2003 konnte erstmals ein Vertrag mit einem Landwirt zur Pflege der von der Gruppe Nieder-Roden betreuten Wiesen abgeschlossen werden, um die Pflege der vom Verein betreuten Wiesenflächen zu gewährleisten und die Mahd einem natürlichen Kreislauf zuzuführen.

Im Jahr 2004 wurde in einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Arbeitskreis für Heimatkunde Nieder-Roden e.V. über die Tradition der „Werzborre" - einem Strauß aus Wildkräutern zum Schutz vor Krankheit, dem Bösen und Naturkatastrophen - mit einer kirchlich-historischen Bewertung durch Pfarrer Dr. Eckstein und einen botanischen Beitrag von Josef Lach berichtet.

  Vorsitzender Heribert Klee-Groh

Dank der guten Zusammenarbeit mit Förster Wolfgang Röhser konnte mit der NABU-Gruppe Dudenhofen eine Einsichtsplattform am Naturschutzgebiet Kalksandsteinwerk gebaut und finanziert werden, die von den interessierten Vogelbeobachtern rege genutzt wird.

Im Jahr 2005 wurden die naturkundlichen Veranstaltungen erweitert. Bei einem Besuch in Külsheim (bei Wertheim am Main) zu einer Orchideenexkursion wurde Kontakt zur dortigen NABU-Gruppe geknüpft.

Daneben wurde der Besuch des Schachbrettblumenfestes in Altengronau (im Sinntal im Spessart) wiederholt, da der Teppich aus Schachbrettblumen in den dortigen Wiesen ein Erlebnis darstellte, das die Teilnehmer begeisterte.

Einigen Mitgliedern wurde in dieser Zeit besondere Ehre zuteil. Mit der „Ehrennadel in Gold" des Landesverbandes Hessen wurden Wendelin Schüler, Edgar Krausch und Manfred Eberhard, mit der „Silbernen Ehrennadel" wurden Anni und Alois Legel, Josef Lach, Friedel Meiß und Walter Weiland für ihren Einsatz für die Natur und den Verein ausgezeichnet.

 

Umweltpreis für Hans Schwarting

Es soll auch nicht vergessen werden, dass Hans Deister von der  NABU-Ortsgruppe Nieder-Roden und Hans Schwarting von der NABU-Gruppe Hainburg je zur Hälfte der Umweltpreis des Kreises Offenbach 2005 für ihr Engagement für den Naturschutz verliehen wurde. 

Mit einer Informationsveranstaltung mit Vertretern der politischen Parteien im Jahr 2006 konnte der Verein dazu beitragen, dass das Hessische Naturschutzgesetz vor seiner Verabschiedung noch einmal zugunsten der Bestandserhaltung von Streuobstwiesen verbessert wurde.

Im Laufe des Jahres 2006 trat die Ortsgruppe der Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute - einer Regionalschleife der Stadt und des Kreises Offenbach - bei und ist jetzt berechtigt, als Straußenwirtschaft Speisen und Getränke zu verkaufen.

Das Jahr 2006 stand im Übrigen ganz im Zeichen der Gespräche über den Zusammenschluss mit der NABU-Gruppe Dudenhofen. Mit Ablauf des 31.12.06 ging die Ortsgruppe Nieder-Roden durch Verschmelzung mit der Ortsgruppe Dudenhofen in der Gruppe Rodgau e. V. des Naturschutzbundes Deutschland auf.

Leider, aber natürlich, ist in einer Chronik auch von Todesfällen zu berichten. Nachdem bereits im Jahr 2005 unser letztes bis dahin noch lebendes Gründungsmitglied Josef Polky verstarb, verließ uns am 14.2.2006 auch unser Ehrenvorsitzender Wendelin Schüler.