Naturschutzgebiete  in Rodgau

Es gibt ingesamt sechs verschiedene Naturschutzgebiete in Rodgau:

NSG1 Hengster

  • Schutzziel: Erhaltung seltener Pflanzenarten die typischerweise in Hochmooren anzufinden sind.

  • Größe: 8,12 ha

  • Lage: zwischen Obertshausen, Rembrücken und Weiskirchen

  • Naturschutzgebiet seit: 1906

NSG2 Kies- und Sandgrube

  • Schutzziel: Erhaltung und Ausbau ausgedehnter Flachgewässer. Es ist Lebensraum des Moorfrosches und beherbergt eine große Artenvielfalt. Eine Auswahl ist Zwergtaucher, Flußregenpfeifer, Silberreiher, Graureiher, Kanadagans. Eine Beobachtungsstelle für Interessierte ist vorhanden. Es ist durch Sand- und Kiesabbau entstanden. Das Ziel ist die Erhaltung und / oder Wiederherstellung ausgedehnter Flachgewässer.

  • Größe: 16,8 ha

  • Lage: südöstlich von Dudenhofen

  • Naturschutzgebiet seit: 1995

NSG3 Mooskiefernwald

  • Schutzziel: Hier wachsen zum Beispiel das doldige Wintergrün oder das kriechende Netzblatt. Ziel ist es, diesen Landschaftstyp großflächig in seinem besonderen Charakter zu erhalten und die wertvolle Bodenvegetation unter Schutz zu stellen.

  • Größe: 36,5 ha

  • Lage: östlich von Dudenhofen

  • Naturschutzgebiet seit: 1999


NSG4 Niederrodener Lache

  • Schutzziel: Das Gebiet beherbergt artenreiche montane und submontane Borstgrasrasen auf Silikatböden und Pfeifengraswiesen auf kalkreichen sowie torfigen und tonig-schluffigen Böden. Die Lache ist ein Zufluss zur Rodau. Zweck der Unterschutzstellung ist es, die teilweise enge Verzahnung verschiedener Pflanzenformationen, sowie den auf weiten Strecken fast durchgehenden Erlensaum des Waldwiesenbaches und das vielfältigen Feuchtbiotop mit vom Aussterben bedrohten oder stark gefährdeten Pflanzen- und Tierarten zu sichern und fortzuentwickeln.

  • Größe: 124,6 ha

  • Lage: südlich von Niederroden

  • Naturschutzgebiet seit: 1986

NSG5 Rodauwiesen bei Rollwald

  • Schutzziel: Wir finden hier ausgedehnte Grünlandflächen mit großflächigen Schilfröhrichten als Lebensräume seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Zweck der Unterschutzstellung ist es, diese zu sichern.

  • Größe: 33,5 ha

  • Lage: zwischen Rollwald und Niederroden

  • Naturschutzgebiet seit: 1999

NSG6 Rotsohl und Thomassee

  • Schutzziel: Das Gebiet ist im zeitigen Frühling Durchzugsgebiet für große Vogelschwärme. Zweck der Unterschutzstellung ist es, die Feuchtwiesen, Magerrasen, Seggenriede, Hochstaudenfluren, Kleingewässer und Erlen-Weiden-Gehölze als Lebensraum für eine Vielzahl seltener und bestandsbedrohter Pflanzen- und Tierarten zu erhalten, zu sichern und zu entwickeln. Voraussetzung ist, dass die feuchten bis überfluteten Kernbereiche als temporäre Gewässer und Sümpfe mit gehölzearmen Randstreifen erhalten bleiben. Hierzu gehören auch die im Volksmund „Postteiche“ genannten Gewässer sowie der Weißensee.

  • Größe: 51 ha

  • Lage: östlich von Dudenhofen

  • Naturschutzgebiet seit: 1999