Ameisen in Rodgau

 In Rodgau leben circa 30 Ameisenarten. Alle Arten gehören zu den staatenbildenden Insekten. Der Ameisenstaat entfaltet dabei faszinierende Eigenschaften, während die einzelne Ameise nicht lebensfähig ist. Besonders bedeutsam sind die unter Naturschutz stehenden hügelbauenden Waldameisen.

Der Nutzen dieser Ameisen ist:

·        Bekämpfung von Forstschädlingen

·        Förderung des Honigtauangebotes im Wald

·        Verbreitung von Samen

·        Humusbildung im Boden

·    Nahrung für andere Tiere, insbesondere Spechte  

·  Gastgeber für andere Tiere, wie Rosenkäfer- Larven

Der Häufigkeit nach kommen hier vor:

·        Kahlrückige Waldameise (Formica polyctena)

·        Blutrote Raubameise (Formica sanguinea)

·        Große Kerbameise (Formica exsecta)
Diese Ameise ist auch Insekt des Jahres 2011 für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

·        Große Rote Waldameise (Formica rufa)

·        Wiesen Waldameise (Formica pratensis)

 Gefährdungen entstehen durch:

·        Zivilisation, d.h. Vernichtung von Lebensräumen

·        Andere Ameisen bei überschneidenden Territorien

·        Wildschweine bei der Suche nach Rosenkäfer-Larven

·        Spechte (alle Specht arten verzehren auch Ameisen)

·        Parasitische Pilze

·        Fehlende Eiweiß Nahrung behindert die Bildung von neuen Königinnen

·        Grundwasserspiegel deutlich zu hoch oder zu niedrig

Andere häufig in Rodgau vorkommende Ameisen, also nicht hügelbauende Waldameisen:

·        Schwarzgraue Wegameise (Lasius niger) sehr häufig und wird oft als lästig empfunden

·        Gelbe Wegameise (Lasius flavus) lebt unterirdisch von Wurzelläusen

·        Glänzendschwarze Holzameise (Lasius fuliginosus) lebt in hohlen Bäumen

·        Rossameise (Camponotus heraculeanus oder  ligniperda) = größte Ameise in Europa 

·        Knotenameisen (Myrmica) verschiedene Arten

Mehr zum Thema:

Beobachter: Alwin Kröck, E- Mail.